Book a Tiger – Tolle Web Site, aber mieser Service

Jeder liest in den verschiedenen Social Media die Werbung für Putzkräfte (wie book a tiger), freundliche Betreuung oder Babysitter. Diese scheinen das neue Marktsegment zu sein. Vor kurzen wurde auch im ARD Haushaltsscheck mehrere Tests mit solchen Agenturen durchgeführt und leider ragte keine mit guten Bewertungen heraus.

Ich war über den Preis von Book a Tiger von 14,90 € pro Stunde erstaunt. Da kam meine ersten Zweifel über die Qualität der Leistungen. Ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass bevor die ARD darüber berichtete, der Preis nur 12,90 € pro Arbeitsstunde war. Auch der neue angebotene Preis war für mich nicht nachvollziehbar. Es schien, dass alle Putzkräfte gleich bezahlt werden, unabhängig von der Qualifikation und Erfahrung. Darüber hinaus war auch unklar, welche Erfahrung oder Referenzen die Mitarbeiter mitbringen. Wer empfängt gerne Fremde im Haus, ohne gar das Gesicht je zuvor gesehen zu haben?

Doch etwas Abenteuerlust liegt in jedem Blogger, da dachte ich, warum nicht riskieren und hier mein Fazit.

Nach telefonischer Auskunft vor meiner Buchung hat das Unternehmen viele Verbesserungen eingeführt und dies wollte ich bestätigen.

Die Website ist bestens gestaltet und die Buchung mit Wunschangaben sind sogar mit Details wie Datum, Uhrzeit und sogar „Bevorzugtes Geschlecht“ der Putzkraft ausgestattet. Gemäß des Gleichberechtigungsgesetz ist das jedoch nicht erlaubt und doch dachte ich, wenn man schweres zu tragen oder Gartenarbeit hat, sollte man zwar darauf hinweisen, aber nicht nach Geschlechtern trennen. Wenn man weiter zur Buchung fortschreitet, dann kommen Mehrwertsteuer (was eigentlich per Gesetz bereits im Preis enthalten sein sollte und nicht als Überraschung in der Endrechnung) hinzu.

Bei dieser Buchung dachte ich an meine Erfahrung mit anderen Agenturen in der Vergangenheit und musste auf zwei Details von meinem Haus hinweisen. Erstens, dass wir Homosexuelle sind und zweitens, dass wir einem Hund haben. Beide Details scheinen trivial zu sein, aber beide Details brachten mich in Konflikte, die ich nicht voraus ahnte und die ich lieber vermeiden wollte. Darum schrieb ich „Da wir Hunde haben und homosexuell sind, möchten wir keine religiöse Menschen, die dieses ablehnen, haben.“

Glauben und Lebensstille können wirklich zu unbeehaglichen Eskalationen führen und mir reichte es dieses ein einziges Mal zu erleben.

Die Buchung war kurz nach der Freigabe bereits in meinem Postfach zu lesen und sogar einen Gutschein für drei gratis Stunden wurde mir geschenkt.

Dann rief ich an, um meine Angaben zu bestätigen und zu klären, dass es sich nicht um eine Ausgrenzung handelt, sondern um zu vermeiden, dass (wie es schon mal passierte) die Putzkraft mich auffordert, meine Wohnung samt Hund zu verlassen. Nach mehrfachen klingeln kam keiner ans Telefon, was mich etwas unsicher machte, da ein Abbuchungsauftrag bereits Online bestätigt wurde.

Nun dachte ich, wer ist schon um 18:30 im Büro, wenn die angegebene Bürozeit bis 20:00 ist?

So rief ich am nächsten Morgen an und nach mehr und mehrfachem Klingeln bemühte sich ein etwas lustloses Mädchen ans Telefon, das bestimmt noch auf eine Ausbildungsstelle wartete. Ich schilderte mein Problem und gab mit Nachdruck an, dass es sich nicht eine Ausgrenzung meinerseits handelte, sondern um die Tatsache, dass ich mich als Kunde um meine wie auch meiner Familie Sicherheit sorge. Das Mädchen am Telefon schien meine Sorgen nicht zu teilen. Erstens behauptete sie, niemals gehört zu haben, dass irgend eine Religion Probleme mit Hunden hätte, und dann gab sie an, dass ein Termin mit der gewünschten Putzhilfe erst in zwei Wochen möglich wäre. Obwohl wie ich bereits erwähnte eine Auftragsbestätigung mit Terminangaben in meiner Mailbox lag. Seltsam!

Meine Geduld schien mich in einem Moment verlassen zu wollen. Da atmete ich tief durch und wollte das Gespräch fortsetzen, als sie mich unterbrach.  Sie erklärte, dies nicht leisten zu können, da sie die Mitarbeiter nicht kennt und sie würde meinen Auftrag stornieren.

Meinem Fazit ist, dass Internet Agenturen die Mitarbeiter offensichtlich schlecht bezahlen, zu unpersönlich sind und die versprochenen Leistungen lediglich von eine Marketing Agentur wohlwollend beschrieben wurden, jedoch ohne jeglichen Bezug zur Realität, und wenn es doch so ist, ist es reiner Zufall. Von Book a Tiger würde ich grundsätzlich die Finger lassen, da sie mehrfach negativ aufgefallen ist.

Auf der Suche nach einer Haushaltshilfe sollten Sie unbedingt darauf achten, dass keine grundsätzliche Probleme mit Weltanschauungen existieren, da sich alle Beteiligten unter Ihrem Dach wohl fühlen sollten. Den Aufwand mit der Steuer und Anmeldung etc. sollte man sich lieber ersparen und eine Agentur in der Nähe beauftragen, die das Personal auch kennt und für dessen guten Ruf und Empfehlung sorgt.

Als ich den Namen Vileda als Partner auf der Website las, rief ich dort an. Vileda ist berühmt für die hervorragenden Haushaltsprodukte. Auf die Frage, warum sie diesen Anbieter empfehlen, äußerte sich Vileda besonders verhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.