Biertour München: Ein Trinkgelage im Alten Ägypten

Eine Biertour München – sieht nach einer Herausforderung aus. Im Süden sengende Hitze, während im Norden Schneeflocken beim Aufprall schmelzen.

Wie kann sich die Menschheit vor dem Klimawandel retten? Vielleicht mit einem Bier?

Darauf haben wir uns schon am Ende der letzten Eiszeit verlassen. Die reiche Geschichte und mythologische Bedeutung des Hefe-Getränks reicht weit über das Oktoberfest hinaus und wird Sie sicherlich überraschen.

Es ist ein weit verbreitetes Missverständnis, dass die alten Pyramiden das Ergebnis von Sklavenarbeit waren. Tatsächlich schätzten die Ägypter Genuss und Unterhaltung in ihrem Leben. Die Arbeiter erhielten eine Entschädigung für ihre Arbeit. Das bedeutet auch, dass sie nicht gerade Sklaven waren. Kein Wunder, dass die Arbeiter des Gizeh-Plateaus in Bier bezahlt wurden, bis zu dreimal täglich.

Bier spielte eine große Rolle in der ägyptischen Mythologie wie auch im täglichen Leben.

Die Ägypter gehören zu der ersten Zivilisationen, die die Kunst des Bierbrauens beherrschte. Das bereits Jahrtausende vor der Eröffnung unseres Oktoberfestes hier in München. Ägyptisches Bier war sehr beliebt und dessen Erfolg stellt die eigentlichen Erfinder des Getränks völlig in den Schatten: die Sumerer, eine alte Zivilisation Südmesopotamiens.

The goddess of Beer Ninkasi
Ninkasi, Göttin des Bieres von Paul Riedel

Ninkasi war die Göttin des Bieres in der alten sumerischen Mythologie. Sie verfolgte die Mission, Herzen zu sättigen und Wünsche zu stillen. Mit diesem Leitsatz hätte sie das Getränk anscheinend auch täglich zubereitet, aber…

War das sumerische Bier wirklich zufriedenstellend? Aber dennoch „Bier“?

Das Getränk ohne Beimischung von Wasser war sehr stark und hatte für bestimmte Gaumen einen köstlichen Geschmack, aber der Geschmack muss erst erworben werden.

Xenophon, griechischer Schriftsteller

Diese Biersorte wird in großen Schalen serviert. Diese Art von Gebräu braucht einen Strohhalm zum Trinken. Das war notwendig, um ein Herumschwimmen des Malzes an der Oberfläche zu vermeiden.

Fun Fact: Dafür wurde der Strohhalm erfunden: zum Bier trinken! Mesopotamisches Bier war so dickflüssig, hatte eine Konsistenz, die an Porridge erinnerte und konnte nicht aus dem Fass geschlürft werden, wie wir es in Bayern gerne tun.

Versuchen Sie niemals mit einem Strohhalm aus unserem Maßkrug zu trinken

Biertour München? Dank der Ägypter!

Die Ägypter optimierten die sumerischen Braumethoden, um ein viel leichteres und glänzenderes Gebräu zu kreieren. In etwa ein Bier, das man tatsächlich aus einer Tasse oder einem Glas schlürfen kann. Wir nehmen an, dass die Ägypter das erste Bier brauten. Während einige moderne Bierliebhaber an der mesopotamischen Version Gefallen finden, bevorzugen 99,9999% aller Deutschen die moderne Version, die selbst mittlerweile reich an Tradition, Geschichte und Kultur ist.

Das Tekh-Fest – Das ägyptische Oktoberfest

In der Geschichte wird das Tekh-Fest zum ersten Mal um 2000 v. Chr. erwähnt, berüchtigt als das „Fest der Trunkenheit“. Dieses Fest, das Hathor (Mutter des Sonnengottes Ra) gewidmet ist, scheint sehr beliebt gewesen zu sein. Sozusagen also die Mutter unseres Oktoberfestes.

Normalerweise würden die Teilnehmer des Fests übermäßig trinken, in einer dafür vorgesehenen Halle ohnmächtig werden und dann mit dem Klang von Trommeln aufwachen. Der Alkohol verringerte die Hemmungen der Teilnehmer. Offenbar ermöglichte er ihnen auch, einen Blick auf die Göttin zu werfen, während sie von den Trommeln geweckt wurden.

Ehrlich gesagt, erinnere ich mich auch an solche Nächte, aber ich erinnere mich nicht, ob Hathor dort war. Wahrscheinlich war ich zu betrunken. Deshalb trinke ich nicht mehr.

Über den sexuellen Aspekt des Gelages können wir nur Vermutungen anstellen. Das ist auch nicht Teil von der lustigen Bierwanderung. Szenen aus dem Fest, die an den Wänden des Tempels illustriert wurden, verbanden den Akt des Trinkens mit „Reisen durch Sümpfe“. Was vielleicht ein Euphemismus für sexuelles Verhalten war. Das wäre nicht allzu überraschend, da Sex stark mit Hathor in Verbindung gebracht wurde.

(Geständnisse vermeide ich an dieser Stelle lieber.)

Bier scheint bei vielen anderen Festen des alten Ägyptens eine große Rolle gespielt zu haben und wurde in einigen Fällen sogar häufig von der Regierung geliefert (z. B. Opet-Festival und Wadi-Fest). Besonders Feste zu Ehren von Göttern wie Bastet (Tochter des Sonnengottes), Hathor und Sekhmet (Göttin der Sonne, des Krieges und der Zerstörung) beinhalteten übermäßigen Bierkonsum.

Eine Biergeschichte die es wert ist, gefeiert zu werden

Es wird angenommen, dass Bier eines der Geschenke war, die die Götter der Menschheit gaben.

Osiris ist der Gott der Fruchtbarkeit, der Landwirtschaft, des Jenseits, der Toten, der Auferstehung, des Lebens und der Vegetation. Einer Sage nach brachte er den Menschen das Bierbrauen während einer Unterrichtseinheit über die landwirtschaftlichen Prinzipien bei. Ein weiterer Mythos: „Die Zerstörung der Menschheit“ beschreibt zwar nicht den Ursprung des ägyptischen Bieres, gibt aber trotzdem interessante Informationen rund um das Getränk.

Die Geschichte (auch Teil meiner Bier-Tour durch München) beschreibt folgendes: Der große Sonnengott Ra hat immer mehr die Nase voll von der ständigen Sünde und Dummheit der Menschheit. Also beschließt er, alle Menschen auf der Erde zu zerstören, indem er Sachmet entfesselt. Ra scheint mit seiner Entscheidung sehr zufrieden zu sein, während Sekhmet von einem Dorf zum Nächsten tobt. Sie riss Menschen auseinander und trank ihr Blut. Die anderen Götter warnten, dass kein Mensch überleben wird, wenn Sekhmet weiterhin tötet. Doch ohne den Menschen, die den Göttern opfern und diese anbeten, würden auch deren Lehren von Ras Bestrafung nicht weitergegeben werden können.

Ra befiehlt also Sachmet, ihren Schrecken einzustellen; jedoch ist sie süchtig nach Blut und scheint unaufhaltsam. Ra ordnet daher an, dass große Mengen Bier rot gefärbt und nach Dendera geliefert werden sollen. Dendera war eine kleine Stadt, die direkt auf Sachmets Zerstörungspfad lag. Die Göttin findet das Bier und trinkt es und denkt an sein Blut. Sie wird betrunken, schläft ein und wacht als Hathor auf, ein freundlicher, rücksichtsvoller Gott und Freund aller Menschen.

Zum Gedenken an diese Ereignisse wurde das Tekh-Fest ins Leben gerufen.

Biergeschichte und das Leben der Ägypter

Womöglich im Gegensatz zu ihren Vorstellungen, waren die ersten Bierbrauer Ägyptens Frauen. Sie waren für das Brauen und Backen zuständig, was anhand verschiedener aus Gräbern geborgener Statuetten ersichtlich ist. Dort werden Frauen gezeigt, die in Mühlen Getreide mahlen und das Mehl sieben. Im Laufe der Zeit, als sich das Bierbrauen zu einem staatlich finanzierten Beruf entwickelte, wurde es zu einem, zunehmend von Männern, dominierten Beruf.

Folglich kein Wunder, dass es Biergöttinnen gibt, jedoch keine Götter. Im alten Ägypten war Tenenet die Biergöttin. Wie Ninkasi (die oben erwähnte Biergöttin der Sumerer) wachte sie über die Brauer und kontrollierte ihre Rezepte, um ein hochwertiges Getränk zu gewährleisten. Die Sumerer hatten ein Lied namens „Hymne an Ninkasi“, deren Inhalt ein Bierrezept war. Die Brauer sangen, damit sie das Rezept nicht vergessen und es leichter hatten, es auswendig zu lernen.

Die Ägypter mussten das Rezept nicht auswendig lernen. Bier war immens beliebt und sein Rezept galt mehr oder weniger als allgemein bekannt. Der allgemeine Begriff für Bier war „Heqet“ oder „Tenemu“ (erinnert an die Göttin Tenenet oder Tjenamit); Es gab jedoch auch verschiedene Biersorten, die ihren eigenen Namen hatten. Bier wurde nach Geschmack und Alkoholgehalt klassifiziert. Das durchschnittliche Bier hat einen Alkoholgehalt von 3-4%. Das Bier, das bei religiösen Festen oder Zeremonien wie Tekh getrunken wurde, hatte einen deutlich höheren Alkoholgehalt und war für seine hohe Qualität bekannt.

Und jetzt zur Biergeschichte Münchens

Während Bier heute in München ein von Männern dominierter Sport zu sein scheint, tranken im alten Ägypten Männer, Frauen und Kinder Bier. Bei meiner Biertour in München kannst du interessanten Geschichten über die Entwicklung des Bieres lauschen und besuchst mit mir das Oktoberfest -Museum.  

Bier wurde in der Vergangenheit mehr als Nahrungsquelle geschätzt und weniger als Rauschmittel. Bier war auch mehr oder weniger eine Währung, da es als Hemu, eine Entschädigung für Arbeit, verwendet wurde. Arbeiter, die die Pyramiden von Gizeh bauten, erhielten dreimal täglich Bierrationen als Teil ihrer Bezahlung. An verschiedenen archäologischen Stätten in ganz Ägypten wurden Hinweise auf eine Bezahlung durch Bier aufgezeichnet.

Munich Art Tours
München anders erleben
Alles zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle EInstellungen
Alles nach Wunsczh
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen